Miele Center
shop

Die Miele-Pflege für alle Textilien

Die Miele-Pflege für alle Textilien

Sicherlich ist es Ihnen auch schon passiert, dass Sie vor einem Berg Wäsche stehen und sich fragen: Was wasche ich zusammen und vor allem wie wasche ich es? In den meisten Fällen geht es gut, doch so manches Mal gibt es eine böse Überraschung. Die
Lieblingsstücke sind eingelaufen oder verfärbt.

Eigentlich kann beim Waschen mit einer Miele Waschmaschine und beim Trocknen in einem Miele Trockner gar nichts mehr schiefgehen. Da jedoch die Beschaffenheit von Textilfasern wesentlich deren Pflege bestimmt, müssen grundlegende „Regeln“ eingehalten werden. Wolle, Baumwolle, Seide und Leinen haben klar erkennbare Merkmale. Dagegen lassen sich die Faserarten bei synthetischen Textilien nur schwer bestimmen.

Alpaka

Das südamerikanische Vicuña-Lama liefert sein langes, seidig-glänzendes Haar als Rohstoff für das edle Material. Jedes Jahr kann ein Tier Wolle für einen Pullover liefern. Obwohl das Haarvlies des Alpaka sehr fein und leicht ist, ist es sehr widerstandsfähig und elastisch. Die Haare des Alpakas sind innen hohl und verleihen dieser Faser eine erstaunliche Fähigkeit zum Wärmeausgleich. Das dichte, glänzende Gewebe wird fast ausschließlich für hochwertige Wollstoffe wie Damenmäntel oder Kleider verwendet. Die Naturton-Farben der Alpakawolle entstammen der Wolle selbst und werden deshalb als gewachsene Farben bezeichnet. Waschen: Im Miele Handwasch-Wollprogramm können Sie die empfindlichen Stricktextilien bedenkenlos in der Maschine waschen. Trocknen: Nach dem Waschen werden die Textilien mit dem Finish Wolle-Programm der Miele Trockner wieder besonders weich. Anschließend lassen Sie Ihre Wollwäsche noch für einige Zeit liegend an der Luft trocknen – fertig.

Baumwolle

Baumwolle ist eine der beliebtesten Naturfasern, weil sie sich durch ausgezeichnete spinntechnische Eigenschaften und eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit auszeichnet. Baumwollstoffe sind sehr gut färbbar und lassen sich leicht bleichen. Auf der anderen Seite sind die Gewebe kaum elastisch, knittern sehr schnell und haben ein geringes Wärmerückhaltevermögen. Dennoch ist kaum ein anderes Material so strapazierfähig – und verträgt so viele Runden in der Waschtrommel. Mit den feinen, festen Fasern der fernöstlichen Ramie-Pflanze kann Baumwolle zu einem weichen und feinen Mischgewebe mit schönem Glanz veredelt werden. Waschen: Miele bietet Ihnen spezielle Baumwoll-Programme für die optimale Pflege. Generell verträgt weiße Baumwolle eine Wäsche bis 95 °C. Bunte Baumwolle hingegen sollte wegen der Gefahr des Ausbleichens nur bis 60°C mit einem Colorwaschmittel gewaschen werden. Grundsätzlich gilt jedoch, das Pflegeetikett in den Textilien zu beachten. Trocknen: In der Regel kann Baumwolle im Trockner getrocknet werden. Deshalb bietet Miele Ihnen auch hierfür ein Baumwoll-Programm. Je nach Verarbeitung der Textilien sollten Sie aber die Pflegevorschriften beachten, da ansonsten die Gefahr des Einlaufens bestehen kann. Bügeln: Beim Bügeln mag es Baumwolle heiß (Hitzestufe 3) und mit Dampf.

Daunen/Federbetten

Daunen besitzen eine große Füllkraft, speichern Wärme und wirken isolierend. Sie werden deshalb zur Füllung von Oberbetten und Bekleidungsstücken eingesetzt. Obwohl weiße Daunen die teuerste Sorte sind, besteht zwischen weißen und grauen bzw. mischfarbigen Daunen qualitativ kein Unterschied. Zur Erhaltung der Füllkraft benötigen Daunentextilien eine regelmäßige Reinigung. Waschen: Für die hygienische Wäsche von Textilien mit Federfüllung hat Miele spezielle Kopfkissen- und Federbettenprogramme entwickelt. Hohe Temperaturen und ein hoher Wasserstand befreien die Wäsche wirkungsvoll von Milben und deren Kot. Trocknen: Miele Trockner bieten die Programme „Kopfkissen“ bzw. „Kopfkissen groß“. So werden Ihre Federbetten und Kissen optimal getrocknet und aufgelockert.

Frottier

Frottiergewebe besteht aus nach einem bestimmten Schema verwobenen Schlingen. Waschen: Frottiertücher sind i. d. R. kochecht gefärbt. Bademäntel vertragen nur eine Wäsche bis 60°C. Die ersten beiden Male sollte man Frottiertücher separat bei 60°C waschen, da die Abgabe überschüssiger Farbe normal ist. Allerdings kann Frottier bei kleinen Wäschemengen leicht flusen. Unsere Empfehlung: neue Frottiertextilien in möglichst großen Waschladungen waschen. Trocknen: Auf der Leine werden Frottierwaren schnell hart. Diese Trockenstarre können Sie durch die Nutzung des Trockners verhindern. Zu viel Weichspüler kann die Saugfähigkeit beeinträchtigen. In unseren Trocknern mit patentierter Schontrommel bleiben Ihre Handtücher auch ohne Weichspüler angenehm flauschig, da durch die wabenförmige Trommeloberfläche ein Luftpolster entsteht, das die Wäsche sanft auffängt.

Jeans

Die Grundlage für die Herstellung von Jeansstoff ist Baumwolle. Durch die sog. Köperbindung von verschiedenfarbigen Fäden (i.d.R. weiß und blau) entsteht das besondere Jeansmuster, bei dem der Stoff von einer Seite bläulich und von der anderen Seite weiß schimmert. Waschen: Grundsätzlich sollten Jeans nicht heißer als 60 °C, Stretch-Denim nur bis 30 °C, mit Feinwaschmittel ohne Aufheller gewaschen werden. Ziehen Sie Ihre Jeans vor dem Waschen auf links, um beim Schleudern weiße Streifen, sog. Blanchissuren, zu vermeiden. Jeans darf nur mit reduzierter Drehzahl geschleudert werden. Um eine Verfärbung anderer Textilien zu vermeiden, sollten Jeansstoffe bei der ersten Wäsche separat gewaschen werden. Für die richtige Pflege bietet Miele ein spezielles Jeans-Programm, bei dem Waschrhythmus, Wasserstand und Schleuderprofil genau auf die Anforderungen des Textils abgestimmt sind. Das Resultat: ein optimales Waschergebnis, geringe Knitterbildung und ein Maximum an Wäscheschonung. Trocknen: Auch die Miele Trockner verfügen über das Spezialprogramm Jeans. Die für diese Textilien entwickelte Temperaturführung und die spezifischen Trockenstufen sorgen dafür, dass Ihre Lieblingsjeans auch nach dem Trocknen noch perfekt sitzt. Bügeln: Es ist nicht unbedingt notwendig, Jeanskleidung zu bügeln. Ein perfektes Bügelergebnis erzielen Sie jedoch mit hoher Temperatureinstellung und ganz viel Dampf.

Kaschmir

Kaschmir ist eine besonders hochwertige Wollart. Diese Naturfaser wird einmal jährlich aus dem Flaumhaar der Kaschmirziege gewonnen. Die Welternte liegt bei nur ca. 5000 t/Jahr. Kaschmir ist sehr teuer und empfindlich und bedarf einer speziellen Pflege. Waschen: Stricksachen aus Kaschmirwolle sollten vorsichtig bei 30°C mit einem feinen Wollwaschmittel gewaschen werden. Dieses hat einen neutralen bis schwach sauren pH-Wert, der dem Aufquellen und Verfilzen der Fasern vorbeugt. Textilien aus Kaschmir mögen keine ausgiebigen Bäder, sondern ziehen eine schnelle Wäsche ohne reiben und wringen vor. Da Waschmittelrückstände die empfindlichen Fasern zerstören, ist es besonders wichtig, die Textilien nach dem Waschen mehrmals in kaltem Wasser zu spülen. Die patentierte Schontrommel in Verbindung mit dem Handwasch-Wollprogramm von Miele gehen besonders sanft mit Ihrem Lieblingsstück um. Trocknen: Im Trockengang ‚Finish Wolle‘ Ihres Miele Trockners werden die feinen Textilfasern wieder aufgerichtet und nach dem anschließenden Trocknen an der Luft ist Ihr Lieblingspulli wieder schön kuschelig.

Klimastoffe

Klimastoffe werden auch als Membran oder Funktionstextilien bezeichnet. Das wohl bekannteste Membrantextil ist Goretex®. Klimastoffe bestehen aus hochfunktionellen Fasern, die eine besondere Pflege benötigen. Falsches Waschen, Trocknen oder Bügeln kann die Fasern zerstören und so die Funktion des Kleidungsstücks beeinträchtigen. Nach dem Einbahnstraßenprinzip kann Körperschweiß durch die Membranschicht hindurch verdunsten, während Nässe und Wind jedoch nicht von außen eindringen können. Klimastoffe haben sich vor allem bei Sport- und Freizeitkleidung bewährt, denn die Hautatmung wird nicht beeinträchtigt und Hitzestau vermieden. So vermitteln diese Textilien bei jedem Wetter ein angenehmes Tragegefühl. Waschen: Klimastoffe sind bis 40 °C mit speziell empfohlenen Flüssigwaschmitteln im Miele Spezialprogramm „Outdoor“ waschbar. Verzichten Sie dabei auf Weichspüler, da dieser die Funktionsfähigkeit der Membranen beschädigt. Besonders wichtig ist es, dass die Textilien ausreichend gespült werden, damit alle Waschmittelreste ausgewaschen werden. Nach dem Waschen kann kurz angeschleudert werden. Die besonderen Anforderungen bei der Wäsche von Klimastoffen hat Miele bei der Entwicklung eines speziellen Outdoor-Programms berücksichtigt. Durch den besonderen Aufbau der Membranen besteht die Gefahr, dass sich beim Schleudern sog. Wassertaschen bilden und das Wasser nicht aus der Trommel abfließen kann. Aus diesem Grund erfolgt das Schleudern in dem Miele Spezialprogramm in mehreren Stufen. Die Textilien legen sich immer wieder neu an den Trommelmantel an und lassen so einen ungehinderten Wasserabfluss zu. Trocknen: Einige Miele Trockner verfügen ebenfalls über das Spezialprogramm „Outdoor“. Es erlaubt, die hochempfindlichen Textilien im Trockner zu behandeln. Die Kleidungsstücke werden mit angepasster Temperatur getrocknet und stehen so schnell für den nächsten Einsatz bereit. Zusätzlich verfügen einige Waschmaschinenen und Trockner von Miele über das Spezialprogramm „Imprägnieren“.

Leder

Da echtes Leder ein tierisches Produkt ist, bedarf es einer besonderen Pflege. Jede Lederart sollte unterschiedlich gepflegt werden. Dabei empfiehlt es sich, das Pflegemittel an einer verdeckten Stelle auszuprobieren. Grundsätzlich gilt für alle Bekleidungsleder: Keine Lösungsmittel oder Nagellackentferner benutzen. Trocknen: Feucht gewordene Teile auf einem Formbügel bei Zimmertemperatur trocknen lassen (nicht in der prallen Sonne). Lederbekleidung niemals nass in den Schrank hängen. (Gefahr der Schimmelbildung) Bügeln: Mit Hitzestufe 1 kann Leder am besten von links und unter Seidenpapier oder einem trockenen Tuch gebügelt werden. Auf Dampf sollte dabei verzichtet werden.

Leinen

Diese Naturfaser aus den Stengeln der Flachspflanze ist besonders fest und haltbar und wenig anfällig gegen Schmutz und Geruch. Leinen wird vor allem für Tisch- und Bettwäsche, aber auch für leichte Sommerbekleidung verwendet. Waschen: Weiße und gebleichte Leinenstoffe können bis max. 60 °C, farbige Stoffe sollten mit Feinwaschmitteln ohne optische Aufheller bis 40 °C gewaschen werden. Zur Prüfung der Farbechtheit eine Ecke des Kleidungsstücks zwischen zwei weiße Stoffschichten legen und mit einem heißen Dampfbügeleisen darüber bügeln. Wenn die Farbe sich auf dem weißen Stoff abdrückt, färbt der Stoff ab. Leinen knittert sehr leicht und sollte deshalb nicht oder nur leicht angeschleudert werden. Und Vorsicht: Leinen ist sehr stockfleckenanfällig. Trocknen: Am besten trocknet reines Leinen auf der Leine. Vor dem Aufhängen kann es in Form gezogen werden. Schneller und einfacher trocknen Leinenstoffe, wenn sie zuvor im Miele Spezialprogramm „Glätten“ angetrocknet werden. So werden Knitterfalten reduziert und die Bügelarbeit ungemein erleichtert. Bügeln: Es empfiehlt sich, Leinen heiß (3 Punkte) und vorzugsweise mit Dampf zu bügeln. Dabei bietet die Antihaft-Sohle zusätzlichen Schutz vor Glanzstellen.

Mischgewebe

Baumwolle bekommt durch den Zusatz von Viskose feine Eleganz, Kaschmir wird durch die Mischung mit Baumwolle auch finanziell tragbarer. Klassische Mischgewebe bestehen aus einer Verbindung von Baumwolle und synthetischen Fasern. Auch Mikrofaser-Stoffe sind immer eine Kombination unterschiedlicher Grundstoffe. Für die Pflege bedeutet das, der empfindlichste Bestandteil im Stoff bestimmt das Waschprogramm. Waschen: Auf der sicheren Seite sind Sie mit dem patentierten Miele Automatic-Programm für Kombibeladungen aus Baumwoll- und Pflegeleichtwäsche. Ein Sensor ermittelt anhand eines ausgeklügelten, technischen Verfahrens die aktuelle Beladungssituation und die Elektronik passt den Programmablauf daran an. Trocknen: Auch hier empfehlen wir das Miele Automatic-Programm zur schonenden Trocknung. Bügeln: Mischfasern bügelt man immer mit der Temperatur, die für die empfindlichste Faserbeimischung relevant ist. Ein Leinen-Viskose-Gemisch würde man beispielsweise nur mit der geringeren, viskosegerechten Temperatur bügeln.

Popeline

Popeline ist die warenkundliche Bezeichnung für ein feingeripptes, leinwandbindiges Gewebe. Der Name Popeline ist nur eine Handelsbezeichnung und nicht auf einen bestimmten Faserstoff festgelegt. Popeline kann aus Baumwolle, Seide, Wolle, Viskose, Polyester oder Fasermischungen hergestellt werden. Baumwollpopeline ist eine besonders dichte und glänzend veredelte Version des Baumwollgewebes und so unkompliziert und strapazierfähig wie Baumwolle selbst. Auch bei der Pflege und Fleckenentfernung bestehen Gemeinsamkeiten. Allerdings darf die Kleidung vor der Spurenbeseitigung nicht angestaubt sein, da sonst Ränder entstehen können. Ihren Einsatz finden Popeline-Gewebe vor allem bei Mänteln und Jacken, aber auch bei Hosen, Kleidern, Oberhemden und Blusen.

Seide

Seide ist eine Naturfaser, die durch Abhaspeln des Seidenspinner-Kokons gewonnen wird. Der fleißige Seidenspinner spinnt den feinen Faden bis zu einer Länge von 4 Kilometern. Seide zeichnet sich durch besonderen Glanz, hohe Feinheit und leichtes Gewicht aus. Wegen ihrer unverwechselbaren Geschmeidigkeit und der besonderen Optik verleiht Seide einen Hauch von Luxus auf der Haut. Deshalb bedarf Seide einer besonderen Pflege. Waschen: Miele hat die Handwäsche von Seide abgeschafft. Das Miele Seide-Programm garantiert die besonders schonende Reinigung aller handwaschbaren, empfindlichen Textilien, die keine Wolle enthalten. Der Waschprozess ist optimal an die Erfordernisse der Seidefasern angepasst. Zusätzlich ist die Miele Schontrommel durch ihre wabenförmige Oberflächenstruktur besonders sanft zu Ihrer Wäsche. Trocknen: Das Finish Seide-Programm in Miele Trocknern lockert empfindliche Seidentextilien im warmen Luftstrom und verringert die Knitterbildung. Bügeln: Da die Fasern empfindlich gegenüber hohen Temperaturen sind, sollte Seide in noch leicht feuchtem Zustand bei max. 2 Punkten oder mit Dampf gebügelt werden. Dabei bietet die Antihaft-Sohle zusätzlichen Schutz vor Glanzstellen.

Synthetische Fasern

(Nylon/Polyester/Polyamid/Polyacryl) Diese vollsynthetischen Fasern sind hochelastisch, reiß- und scheuerfest. Sie laufen nicht ein und trocknen schnell, da sie nur wenig Feuchtigkeit aufnehmen. Zusätzlich sind synthetische Textilien besonders formbeständig und knitterarm. Waschen: Wegen der Gefahr der Thermofixierung von Falten sollten Polyester und Polyamide höchstens bei 60 °C im Pflegeleicht- oder Feinwäsche-Programm gewaschen werden. Viele Miele Waschmaschinen verfügen sogar über ein spezielles Synthetic-Programm für eine optimale Pflege. Durch die Verwendung von Weichspülern kann verhindert werden, dass synthetische Fasern sich elektrostatisch aufladen und dann auf der Haut kleben. Trocknen: In einem Trockner von Miele werden synthetische Stoffe dank des Spezialprogramms „Synthetic“ besonders schonend behandelt. Teilweise genügt es aber schon, die Textilien in ein Frottierhandtuch einzurollen und auszudrücken. Die übrige Feuchtigkeit verschwindet beim Liegen genauso schnell wie auf einem Bügel aufgehängt. Bügeln: Die Nylonfaser neigt dazu, sich bei zu großer Hitzeeinwirkung zusammenzuziehen. Polyester hat ein gutes Knittererholungs- vermögen, so dass er nur sehr wenig knittert. Entstehen beim Waschen oder Trocknen doch einmal Falten, lassen sich diese einfach glattstreifen. Besonders hartnäckige Knitter verschwinden beim Bügeln mit Hitzestufe 1 Punkt. Dabei bietet die Antihaft-Sohle zusätzlichen Schutz vor Glanzstellen.

Wolle

Die Wollfaser besteht aus mehreren Schichten. Sie hält besonders gut Wärme zurück und wird deshalb sehr häufig für warme Pullover oder kuschelige Winterbekleidung verwendet. Zu der Materialart Wolle zählen unter anderem Kaschmir, Angora, Merino, Lambswool oder Mohair. Am weitesten verbreitet ist aber wohl die Schafwolle, die ein- bis zweimal jährlich beim Scheren gewonnen wird. Waschen: Miele hat die Handwäsche abgeschafft! Mit dem Handwasch-Wollprogramm von Miele können Sie alle Wolltextilien bedenkenlos in der Maschine waschen. Zusätzlich sorgt die Miele Schontrommel für eine besonders schonende Pflege. Trocknen: Im Miele Programm „Finish Wolle“ werden die Wollfasern aufgerichtet, so dass die Wäsche wieder schön flauschig wird. Anschließend lassen Sie Ihren Lieblingspulli liegend an der Luft zu Ende trocknen. Bügeln: Kleidungsstücke aus Wolle lassen sich mit mittlerer Temperatur (max. 2 Punkten) und mit Dampf bügeln.